Werkstatt 6 und 7: Learning by Doing – und vor allem MiteinanderGenerationen im Dialog

Es ist nicht zu glauben, aber die acht Wochen der intensiven Workshops rund um das Thema „Internet und seine Möglichkeiten und Risiken“ sind an diesem Dienstag fast schon wieder vorbei. Zum vorletzten Treffen kamen die nun schon sehr miteinander vertraut wirkenden Senioren und Jugendlichen wieder zahlreich in den Übungsraum, in dem es an diesem Vormittag noch ziemlich bunt zugehen sollte.

Zum Einstieg konnten die Teilnehmer eines ihrer Werke vorab bewundern und sich den, in den vorangegangenen Projekttagen entstandenen Trickfilm,  zum Thema „Recht am eigenen Bild“ ansehen. Alle großen und kleinen Filmemacher waren voller Stolz ob ihres gemeinsam gelungenen ersten Trickfilms.

War der letzte Workshop vom Wissensdurst der Junioren und Senioren und den Antworten auf viele Fragen durch Roland Pöllinger geprägt, hatte nun der kreative Schaffensdrang wieder Vorrang. Die Präsentation von Roland Pöllinger “Lauter Fragen zum Internet” ist hier zu sehen:

Kati Struckmeyer führte in die „Hohe Kunst der Lomographie“ ein, einer Fotographie-Technik, bei der es vor Allem wichtig ist, folgende Regeln zu beachten: denk nicht nach, sei schnell, befolge keine Regel! Das traf absolut den Geschmack der SchülerInnen, die sich sonst mit so vielen Regeln konfrontiert sehen.

Das Mittel  des Abzählens, um gemischte Gruppen zu erzielen, erwies sich dieses Mal als überflüssig. Da nun die Zeit des Aneinander – Gewöhnens offensichtlich vorüber schien, fanden sich ganz selbstverständlich generationsübergreifende Gruppen einfach aus Interesse zusammen, um entweder eine sogenannte Lomo-Wall zu entwerfen, sich im Knipsclub, einer Fotocommunity für Kinder, anzumelden oder die angefangene Internetpräsentation fertigzustellen.

Um eine Lomowall, ein Plakat aus einzelnen Fotos, die Nahaufnahmen, Bewegungsunschärfen oder intensive Farben als Motiv haben können, zu basteln, muss man einige Schritte nacheinander machen. Erst werden die Fotos geschossen, dann ein Muster für das Plakat am Computer angelegt, und erst anschließend werden die Bilder ausgedruckt und wie nach dem entworfenen Muster auf das Plakat geklebt. Gerade beim Anlegen der Fotocollage an den Laptops halfen sich die Älteren und Jungen gegenseitig, wobei die Jüngeren oft erstaunt waren, was von den SeniorInnen noch alles in Sachen Funktionen von Microsoft Word zu lernen war. Herr Hartmann übernahm wieder die Führung in seiner ganz eigenen Gruppe und entwarf mit den Jugendlichen und einigen privat mitgebrachten Bildern eine Lomo – Wall. Gemeinsam suchten alle ihre schönsten Fotos aus und ordneten sie an.

Auch der Knipsclub kann sich ab diesem Tag vieler neuer Fans erfreuen. Gerade die Jungs waren Feuer und Flamme, die Webseite auszuprobieren, sich als neues Knipsclub-Mitglied registrieren zu lassen und Fotos auszusuchen, die sie in den Knipsclub hochladen wollen. Gegenseitig berieten sie sich am PC, wenn Schwierigkeiten beim Navigieren durch die Seite oder beim Anmelden auftauchten.

Das Ende des Workshops war wieder viel zu schnell gekommen und die Lomo-Wall-Künstler befanden sich auch am Schluss noch mitten im Schaffensprozess. Dieser wird aber am nächsten und letzten Internetwerkstatt-Dienstag fortgesetzt, wenn sich die ganze Truppe fieberhaft auf die Präsentation am darauffolgenden Freitag vorbereiten wird.